Luftbeobachter

Die Luftbeobachter des Landkreis Regen mit Stützpunkt Arnbruck

Auf Initiative des Luftsportverein Arnbruck sowie der Feuerwehrführung im Landkreis Regen unter Beurteilung der geographischen Lage des Bayerischen Waldes in Bezug auf die Gefahr von Waldbränden wurde der Flugplatz Arnbruck 2008 wieder zum Stützpunkt für die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. erhoben.

Somit verfügt die Regierung von Niederbayern über 5 Stützpunkte im Einsatzgebiet.

Arnbruck, Vilshofen, Straubing, Eggenfelden und Landshut.

Luftbeobachter für Beobachtungsflüge werden von den Forstämtern, den Feuerwehren und den Kreisbehörden gestellt und an der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg ausgebildet.

Am Stützpunkt Arnbruck sind dies:

  • KBM Mühlbauer Heinrich ( Feuerwehr )
  • LBO Robl Fabian ( Feuerwehr )
  • LBO Freilinger Richard ( Forstverwaltung )
  • LBO Kapfhammer Thomas ( Forstverwaltung )
  • LBO Geiger Johann ( Behörde )

Stand 2019

Aufgaben

  • primär Waldbrandüberwachungsflüge bei Gefährdungslagen (erhöhte Waldbrandgefahr)
  • Beobachtungsaufgaben zur Überwachung und vorbeugenden Beobachtungen aus der Luft im Rahmen aller Katastrophenschutzaufgaben
  • Beobachtungs- und Erfassungsaufgaben im Umwelt- und Naturschutz sowie zum Denkmalschutz
  • Suche nach vermissten Personen oder Flugzeugen, Lawinenbeobachtung, Verkehrsüberwachung sowie Beobachtungsflüge bei Hochwasserlagen
  • Einsatzflüge finden auf Anordnung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr über die Mittelbehörden (Regierungen vor Ort) statt. Luftbeobachter unterstützen die Piloten.

Ausrüstung
Funkkoffer der Regierung v. Niederbayern ausgestattet mit Funkgerät und Sprechgarnitur um jederzeit mit der ILS im jeweiligem Einsatzgebiet oder der Feuerwehr direkt kommunizieren zu können.
Tablet für die Navigation und Dokumentation der Beobachtungsflüge ausgestattet mit Topo GPS – Programm.

 

Unterwegs auf Brandsuche – die fliegenden Katastrophenschützer am Himmerl über Niederbayern.